Willkommen bei den Lustgärtnern im Gartenklub Acanthus!

 

„Der Lustgarten”, sagt uns das kleine Wörterbuch der europäischen Gartenkunst, „wird seit dem 16. Jahrhundert vom landwirtschaftlich betriebenen Nutzgarten unterschieden und dient ausschließlich der Zerstreuung und dem Genuß”. Inzwischen hat sich das wohl etwas vermischt, heute gärtnerisch tätige Menschen bauen Blumen und Gemüse gerne als kreative Kombination an und der reine Lustgarten zum schwelgen und lustwandeln hat sich schon mangels Personal ad absurdum geführt. Aber die Gartenarbeit selbst wird hier bei uns, im nicht gerade von der Gartenkultur verwöhnten Österreich, schön langsam nicht mehr nur als anstrengendes Hobby angesehen, auch unsere Gärten selbst mausern sich immer öfter zu fantasievoll gestalteten, blühenden Oasen, die ihre Besitzer „lustvoll” erfreuen..

 

Für uns „Lustgärtner, Grünfinger & Rosenfeen” ist die Lust am Gärtnern und die Gartenkunst - mit all ihren, hauptsächlich zeitgenössischen Facetten – einfach ein wichtiges Thema. Seit 2005 besteht unser privater Gartenclub offiziell (siehe Geschichte) und wir – gärtnerisch tätige Menschen in beruflichem und privaten Bereich – haben großes Interesse an allen gärtnerischen Aktivitäten und Novitäten. Hier hat sich eine Gruppe von Menschen zusammengefunden, zu deren Wunsch nach einem erfüllten Leben, die ständige Auseinandersetzung mit der Natur und der vom Menschen geschaffenen Gartenkultur ganz einfach mit dazugehört. Von Oktober bis März treffen wir uns einmal im Monat zum Jour fix in Wien und von April bis September unternehmen wir monatlich einen “Gartentrip” (1–3 Tage, bzw. 5–6 Tage) in Österreich und ins “garteninteressante” Ausland wie Deutschland, Holland, England, Frankreich, Schweiz, etc.

 

Unsere „Wappenpflanze”, der Acanthus (Stachelähre), wurde ausgewählt, weil er die Ambivalenz des Gärtnerns im übertragenen Sinn gut darstellt: die attraktiven Blätter sehen zwar äußerst zackig aus, fühlen sich aber weich an, doch zwischen den lieblichen Blüten lauern harte Stacheln. Auch die Gartenarbeit ist ersteinmal anstrengend und es rinnt so manches Schweißtröpfchen, doch nichts ist so beglückend und zu jeder Jahreszeit befriedigend wie das blühende Ergebnis, auch wenn der Weg dahin manchmal etwas stachelig ist.